Pferdeställe


Vom westlichen Ausgang des Versorgungslagers führt ein gerader Weg zum tiefen Teil der zweiten Geländesenke. Dieser Zugangsweg wird auf der Ostseite von Baracken auf zwei Ebenen überragt. Auf der unteren Geländeebene stehen große Gebäude, die oft über 20 m lang sind. Nach Grabungen an dreien von ihnen steht ihr Verwendungszweck fest: Bei zweien handelt sich um Pferdeställe, das dritte ist eine Schmiede. Die kleinen Baracken auf der zweiten Geländeebene sind wohl eher die Quartiere für die Pferdeknechte. Hier war der gesamte Tross des Regiments, das den Frontabschnitt besetzt hielt, untergebracht, ebenso die Pferde der Offiziere, d. h. um die 250 Tiere.

 

- Cl. Yves Desfossés. Ministère de la Culture et de la Communication
- Cl. Yves Desfossés. Ministère de la Culture et de la Communication