Versorgungslager


In der östlichen Geländesenke wurden beidseits einer kleinen Quelle ca. 30 Baracken über zwei bis drei Geländestufen und in unterschiedlichen Größen errichtet. Die größten Gebäude befinden sich östlich der Quelle. Dass sie so groß sind, legt die Vermutung nahe, dass es sich um Gemeinschaftsgebäude handelt, vor allem, weil sich in zwei dieser Gebäude jeweils zwei große Grundflächen für Ziegelöfen befinden. Auf der Westseite sind die Gebäude kleiner und erinnern eher an Quartiere. Eine Ausnahme ist lediglich eine große Plattform. In unmittelbarer Nähe zu dieser Plattform wurde bei Grabungen eine Müllgrube freigelegt, in der sich Schnipsel von Filmrollen und Grafitstifte für einen Filmprojektor fanden. Dies ist wahrscheinlich das in deutschen Archivunterlagen genannte Kino. Dort heißt es auch, dieser Teil des Lagers sei für Rekonvaleszenten und technische Truppen gedacht, vor allem für diejenigen, die für die Ausbildung im Gaskrieg zuständig waren.