The Lost Battallion


Während der Maas-Argonnen-Offensive drang ein Bataillon des 308 Infanterieregiments der US-Armee zu schnell in den Argonnenwald vor und wurde schon bald mitten in den Schluchten bei Charlevaux 8 km hinter der Frontlinie eingeschlossen. Da diese Einheit vom Rest der vorrückenden Truppen der Alliierten abgeschnitten worden war, verlor sie zwischen dem 2. und 7. Oktober 1918 beinahe zwei Drittel ihrer Männer (107 Gefallene, 63 Vermisste und 190 Verwundete). Über Einzelheiten dieser tragischen Begebenheit, die unmittelbar nach Kriegsende heroisiert wurde und in großem Maßstab durch die Medien ging, weiß man immer noch recht wenig. Brad Posey führt in diesen Waldgebieten, die nur einige Tage lang Schauplatz von Kampfhandlungen waren, seit 4 Jahren Erkundungen durch, und anhand der Funde und genauen Erfassung unzähliger Objekte, die oberirdisch gefunden wurden (Munition, Ausrüstungsteile von deutschen oder amerikanischen Soldaten) konnte man die wichtigsten Kampfhandlungen besser lokalisieren und das Vorrücken der amerikanischen Soldaten bis in den Kessel, wo sie eingeschlossen, angegriffen und dann vernichtet wurden, besser nachvollziehen.

 

Dienstmarke eines Soldaten des "Lost Battalion... - Lost Battalion Project